Wie du effektiv Schlafstörungen ohne Medikamente beheben kannst

Wie du effektiv Schlafstörungen ohne Medikamente beheben kannst

Heute erzähle ich dir über die „Emotional Freedom Technique“, kurz EFT oder auch Klopfakupressur genannt. Wenn du, wie wahrscheinlich die meisten, noch nie davon gehört hast, dann ist das absolut nicht schlimm - ich gebe dir einen Einblick in diese Technik, denn EFT ist eine sehr wirkungsvolle Methode Schlafstörungen ohne Medikamente zu beheben, besonders für Menschen, die schon über einen längeren Zeitraum mit Schlafproblemen zu kämpfen haben.

EFT wird auch allgemein als „Klopfen“ oder „Klopfakupressur“ bezeichnet, da die Technik ein sanftes Klopfen der Fingerspitzen auf der Haut beinhaltet und ist eine Form der psychologischen Akupressur, die auf den gleichen Energiemeridianen basiert, die seit über 5.000 Jahren in der traditionellen Akupunktur zur Behandlung von körperlichen und emotionalen Beschwerden verwendet werden, jedoch ohne die Nadeln.

Viele Menschen konnten dadurch bereits posttraumatische Belastungsstörung, Angstzustände und andere emotionale Störungen lösen. Und natürlich können dadurch auch deine Schlafprobleme behoben werden. Du fragst dich wie? Zum einen unterstützt EFT dich dabei deine Grundüberzeugungen oder Glaubenssätze zu ändern und zum anderen hilft sie dir, Stress und Angst abzubauen oder in den Griff zu bekommen, was dich wiederum besser ein- und durchschlafen lässt.

Wie funktioniert die Emotional Freedom Technique? 

Bei der EFT geht es um eine Art Akupunktur, bei der jedoch keine Nadeln verwendet werden, sondern man stimuliert definierte Meridianpunkte, indem man diese auf dem Körper leicht beklopft. Dies kann Symptome lindern, die durch negative Erfahrungen oder Emotionen verursacht wurden, wie etwa Traumata oder andere negative Ereignisse. Diese wiederum wirken sich negativ auf unseren Schlaf aus und wir entwickeln Schlafstörungen. Nach einer gewissen Zeit verschwindet üblicherweise das Trauma oder die Ursache unserer Schlaflosigkeit, aber unsere Schlafprobleme bleiben dennoch bestehen. Das kann mehrere Gründe haben. 

Wir sind es gewohnt, nicht gut zu schlafen. Das soll nicht heißen, dass wir physisch nicht einschlafen können, aber ohne es überhaupt zu merken, haben wir den Grundglauben erschaffen, dass wir nicht einschlafen können. Jede Nacht gehen wir also mit dem Gedanken ins Bett, dass wir nicht leicht einschlafen werden oder womöglich sogar die ganze Nacht wach bleiben. Und genau das passiert dann natürlich auch. Unser Unterbewusstsein erhält erneut Beweise dafür, dass es für uns schwierig ist zu schlafen. Unser zentraler Glaube an unzureichenden Schlaf wurde wieder gestärkt.

Die EFT trennt den Geist von der autonomen Nervenreaktion im Körper, was bedeutet, dass sich alle negativen Emotionen auflösen und ruhiger werden. Auf physiologischer Ebene beruhigt es das sympathische Nervensystem, das für die Stressreaktion verantwortlich ist, und öffnet das parasympathische Nervensystem, das für die Entspannungsreaktion verantwortlich ist. Sowohl gute als auch negative Emotionen sollten von kurzer Dauer sein. Negative Emotionen sind ebenfalls erforderlich - sie sagen uns, dass etwas nicht stimmt und gelöst werden muss. Wir sollten es fühlen und potenzielle Probleme lösen und es dann freigeben. Das wäre ein gesunder Prozess. Dies ist oft jedoch nicht der Fall. Wir halten an den negativen Emotionen fest, verwurzeln und vergraben sie tief in unserem Körper. Dann kann es zu einem Problem werden, denn es verursacht verschiedene andere Probleme, Symptome und Konsequenzen und kann sogar zu einem neuen Glauben werden. Diese Emotionen oder Überzeugungen loszulassen, ist oft sehr schwierig. Sie werden zu deiner Identität. Das Gefühl der Unsicherheit hindert uns daran, bestimmte Überzeugungen und Einstellungen aufzugeben, denn unser Unterbewusstsein versucht immer, uns so gut wie möglich zu schützen und da kann das Unbekannte und damit das Risiko, dass sich etwas zum schlechten verändern könnte, beängstigend sein. Der einfach Gedanke „Ich kann gut schlafen“ wird wahrscheinlich nicht ausreichen, wenn du über einen langen Zeitraum mit Schlafproblemen zu kämpfen hattest, denn dein Unterbewusstsein weiß, dass du dir nicht glaubst. Das Klopfen bei der EFT bringt diese Grundüberzeugungen jedoch an die Oberfläche, sodass du sie bewusst wahrnimmst und deine emotionale Reaktion mit einer physischen verbinden und sie dann durch eine neue, bessere ersetzen kannst.

EFT - wie genau kann ich die Technik an mir anwenden? 

Grundsätzlich lässt sich der Prozess in 6 Phasen einteilen. 

Phase 1 

Identifiziere dein Problem. Konzentriere dich hier jeweils auf nur ein Problem und gehe so genau wie möglich darauf ein. Das erhöht die Wirksamkeit.

Phase 2

Bewerte die Intensität auf einer Skala von 0 bis 10, wobei 10 das schlechteste, schwierigste oder intensivste Gefühl ist. Die Skala bewertet die emotionalen oder physischen Schmerzen und Beschwerden, die du  aufgrund deines Problems empfindest.

Phase 3

Lege nun einen Satz fest, der erklärt, was du ansprechen möchtest. Du solltest bei dieser Affirmation dein Problem anerkennen und dich dennoch akzeptieren. 

Die Affirmation könnte lauten: „Auch wenn ich [meine eigene Angst oder Problem] habe, akzeptiere ich mich zutiefst und vollständig.“

Beispiele für deine Schlafprobleme: 

  • Auch wenn ich das Gefühl habe, nicht gut schlafen zu können, akzeptiere und liebe ich mich zutiefst und vollständig.
  • Auch wenn ich mich gestresst fühle, weil ich nicht gut schlafe, akzeptiere und liebe ich mich zutiefst und vollständig.
  • Auch wenn Schlaflosigkeit mir Angst und Stress verursacht, akzeptiere und liebe ich mich zutiefst und vollständig.

Sprich nun deine Affirmation und berühre dabei mit der linken Hand einen Punkt auf der oberen, rechten Seite der Brust, indem die Hand kreisend von innen nach außen massiert. Die richtige Stelle ist manchmal ein bisschen empfindlich – daran kannst du sie erkennen.  Wiederhole deine Affirmation drei mal.

Phase 4

Jetzt beginnt das Klopfen. Es gibt 12 Hauptmeridiane, die jede Körperseite widerspiegeln und einem inneren Organ entsprechen. Die EFT konzentriert sich jedoch hauptsächlich auf diese neun Punkte:

  • Karate Chop (KC): Dünndarmmeridian
  • Oberseite des Kopfes (TH): regierendes Schiff
  • Augenbraue (EB): Blasenmeridian
  • Seite des Auges (SE): Gallenblasenmeridian
  • unter dem Auge (UE): Magenmeridian
  • unter der Nase (UN): Regierungsschiff
  • Kinn (Ch): zentrales Gefäß
  • Beginn des Schlüsselbeins (CB): Nierenmeridian
  • unter dem Arm (UA): Milzmeridian

Klopfe zunächst auf den Karate Chop und sage deine Affirmation gleichzeitig drei Mal auf. Klopfe danach sieben Mal auf jeden folgenden Punkt und bewege dich in folgender Reihenfolge über den Körper:

  • Augenbraue
  • Seite des Auges
  • unter dem Auge
  • unter der Nase
  • Kinn
  • Anfang des Schlüsselbeins
  • unter dem Arm

Beende mit dem Klopfen auf den Achselpunkt die Sequenz oben am Kopfpunkt.

Während Du auf die aufsteigenden Punkte klopfst, wiederhole deinen Erinnerungssatz, um dich weiterhin auf dein Problem zu konzentrieren. Wiederhole deinen Satz bei jedem Punkt zwei oder drei mal. 

Phase 5

Bewerte am Ende deiner Sequenz deine Intensitätsstufe auf einer Skala von 0 bis 10. Vergleiche deine Ergebnisse mit der anfänglichen Intensität. Wenn du die 0 nicht erreicht hast, wiederhole diesen Vorgang, bis bis du bei Null angekommen bist.

Phase 6

Sobald du das Gefühl hast, dass deine Intensität sehr niedrig ist, kannst du weitere Runden mit positiven Bestätigungen klopfen. Sag die positiven Bestätigungen aus Überzeugung, Energie und Begeisterung. Denn das ist die neue Botschaft die dein Unterbewusstsein speichern soll.

Kann diese Technik mir wirklich helfen? 

Falls du dich fragst, ob diese Technik auch wirklich funktioniert, habe ich dir die Ergebnisse verschiedener Studien herausgesucht, die du dir dazu einmal anschauen kannst. Sie zeigen alle die gleichen Ergebnisse.

In dem Artikel Emotional Freedom Techniques for Anxiety werden die Ergebnisse von insgesamt 14 Studien aus den Jahren 2003-1016 zusammengefasst und sie alle kommen auf das Ergebnis, dass Menschen, welche die EFT anwendeten, einen signifikanten Rückgang von Angstzuständen verzeichneten.

Eine andere Pilotstudie aus dem Jahr 2016 zielte darauf ab, die Wirksamkeit von CBT und EFT bei der Behandlung von Depressionen und komorbiden Angstzuständen zu bewerten. Die Ergebnisse zeigten, dass beide Behandlungsansätze zu einer signifikanten Verringerung der depressiven Symptome führten.

Probier es einfach mal aus! Du hast nichts zu verlieren und es gibt keine Nebenwirkungen. Dein Schlaf kann sich nach dem Selbstversuch nur verbessern! Und wenn weiterhin Stress deinen erholsamen Schlaf belastet, schau gerne einmal bei diesem Beitrag vorbei und erfahre, wie du deinen Stress ganz leicht abbauen kannst. 

 

© 2020